21 September 2015 0

Die USA sind am Rande einer außenpolitischen Katastrophe

Von Nikolaj Ivanov/ Europa Objektiv

Am 26. September wird Vladimir Putin vor der Vollversammlung der Vereinten Nationen eine Rede halten. Selbstverständlich, wird der russische Präsident
über die Ukraine und Syrien sprechen. Gerade jetzt, wo drei Weltereignisse in den Vordergrund getreten sind, wird klar: der Krieg in der Ukraine, der
Krieg in Syrien, Flüchtlinge die nach Europa strömen - das alles ist ein Ergebnis gezielter und ungeschickter Politik der USA.

Foto: © Flickr

Hier nur einige Fakten:

  • Im Jahr 2001 fängt die USA einen Angriffskrieg gegen Afghanistan an. Deutsche Quellen sprechen über sprunghaft wachsende Opiumproduktion. Heute wird 36 mal so viel opium produziert wie noch unter den taliban. das sind auch die offiziellen angaben. (econrecon.net).
  • Im Jahr 2003 überfielen die USA und ihre Verbündeten den Irak. Saddam wurde getötet. Zehntausende Flüchtlinge verliessen das Land. Russland war gegen diesen Angriffskrieg, hat den rechtmäßigen Präsident Hussein unterstützt.
  • Im Jahr 2011 überfielen die USA und ihre Verbündeten Libyen. Gaddaffi wurde getötet. Zehntausende Flüchtlinge verlassen ihre Heimat. Russland war gegen diesen Angriffskrieg.
  • Im Jahr 2011 fängt - unter einem erdachten Vorwand - ein Bürgerkrieg in Syrien an. Die USA und die Europäische Union unterstützen die Opposition. Russland unterstützt den legitimen Präsidenten Assad.
  • Im Jahr 2013 hat der Euro-Maidan in der Ukraine angefangen. Tausende Flüchtlinge in Polen, Zehntausende – in Russland. Russland hat den legitimen Präsidenten Janukowitsch unterstützt.

   Zur Veranschauung: die meisten Flüchtlinge in Europa stammen aus:
1. Syrien;
2. Iran;
3. Afghanistan;
4. Somali;
5. Libyen.

     In vier von diesen Fünf Ländern haben die USA direkt interveniert oder - völlig unverhohlen - die Opposition finanziert um Chaos und Bürgerkrieg zu schaffen.
Das alles um die politische Lage in der Region zu destabilisieren und die eigene Herrschaft auszuweiten. Oder um direkte finanzielle Vorteile zu erwirken – wie beim Krieg in Afghanistan, wo die Einnahmen aus dem Drogenhandel Milliarden US-Dollar betragen.

Russland tritt für Ordnung und Frieden im Nahen Osten und in der Europa ein. Daher ist Russland für die USA der schlimmste Feind, weil das Land sich allen Kriegsoperationen von USA-Seite während der letzten 15 Jahren widersetzte.

Jetzt zur aktuellen Syrienkrise und den Flüchtlingen. Die USA sind bereit 10 Tausend Flüchtlingeaus Syrien aufzunehmen. Deutschland hat schon 450 Tausend aufgenommen, in Russland sind mehr als eine Million Flüchtlinge aus der Ukraine.

Foto: © Flickr/blu-news.org

    Schon mehrere Monate “kämpfen” die USA gegen den Islamischen Staat (IS) – ohne Ergebnisse. Am 15. September erklärte Putin in Duschanbe, das
alle Staaten der Welt die doppelten Standards aufgeben sollten und gemeinsam gegen den Islamischen Staat vorgehen müssen. Und Obama sagte am 11. September, dass die Koalition unter der Schirmherrschaft der USA handeln sollte. Aber das wird seltsamerweise mit dem Sturz von Assad verknüpft. Damit ist Russland, natürlich, nicht einverstanden. Angela Merkel hat Russland unterstützt : “Ohne Russland ist es unmöglich den Konflikt in Syrien zu lösen”. Das heißt, die gestrigen US-Verbündeten sind für eine Annäherung mit Russland. Was, natürlich, die US-Pläne vereitelt denn Russland ist die einzige reale Macht, die in der Lage ist, die Situation im Nahen Osten zu lösen.


 


comments powered by Disqus