09 März 2016 0

Die Ukrainische Propaganda: Jesus, Buddha und Pharaonen waren die Ukrainer!

Von Europa Objektiv

Die Ukrainische Propaganda ist an der Grenze zum Wahnsinn. Die Bindungen zwischen der Ukraine und Russland in 15.-20. Jahrhunderten kann man nicht widerlegen, so lenken die ukrainische „Wissenschaftler“ ihre Aufmerksamkeit auf früheren Epochen (die Thesen, die zur altertümlichen Geschichte gehören, sind sehr schwer abzustreiten). 

Die offizielle Seite von Werchowna Rada verbreitete eine „Studie“ von Professor Walerij Bebik (www.golos.com.ua, www.rupor.info), wo er die Wurzeln von Buddha im skythischen/sakischen Volksstamm „Budinoi“ entdeckte. „Vom ethnischen Standpunkt ist alles klar. Buddha gehörte zur Skytho-Aryan, insbesondere zum Volk Budinoi. Die Nachkommen von Budinoi leben in den ukrainischen Regionen Sumy und Tschernihiw und teilweise auf den Territorien des Weißrusslands und Russlands“, so Bebik.

Die Ägypter waren bestimmt die Ukrainer auch: „Der Name des Ägypter Haupttempels „Het-ka-Ptah“ klingt sehr ukrainisch, wie „Hata-Ptaha“ (ukr. „Haus-Vögel“) “, so Bebik. „Die Frauen der Pharaonen waren blond, mit blauen Augen, den Bilder an den Pyramiden gemäß (die Grabung der Frau von Cheops und seiner Mutter Hetepheris , die Grabung von Tutanchamun)“.

Die Apotheose des Wahnsinns ist aber eine andere Behauptung: es stellte sich heraus, dass Jesus auch ein Ukrainer war! Das Heimatland von Jesus heißt Galiläa. Die ukrainische „Historiker“ und „Sprachwissenschaftler“ sind sicher, dass man Galiläa als „Gallia“ (das Land von Kelten) übersetzen kann. Und die Kelten stammen seinerseits natürlich auch aus der Ukraine! (ar25.org).

Solche Umschreibung der Geschichte hat ein klares Ziel: das Altertum des Volkes zu beweisen und eine Schlüsselstellung der Ukraine in der Weltgeschichte zu zeigen. Denn heute kann niemand die ukrainische Staatlichkeit ohne Verbindung mit Russland wahrnehmen. 


comments powered by Disqus