09 Oktober 2015 0

Pentagon-Chef warnt Russland

Quelle: www.schweizmagazin.ch

Russland wird bald den Preis für die Luftangriffe in Syrien zahlen müssen, warnt der Pentagon-Chef.

Foto: © Flickr/Dmitry Terekhov

Der amerikanische Verteidigungsminister Ashton Carter warnt Russland, das es bald beginnen werde den Preis für Luftschläge gegen Terroristen in Syrien, in Form von Vergeltungsschlägen und Verlusten tragen zu müssen.

Carter machte diese Bemerkung am Donnerstag während eines Treffens der NATO-Verteidigungsminister in Brüssel. Einen Tag nachdem Russland 26 Langstrecken-Marschflugkörper von seinen Kriegsschiffen im Kaspischen Meer auf ISIS Positionen in Syrien abgeschossen hatte.

Carter sagte, der russische Feldzug gegen ISIS werde Folgen für Russland selbst haben, das zu Recht Angst vor Angriffen hat. "In den kommenden Tagen werden die Russen beginnen als Opfer zu leiden", behauptete der Pentagon-Chef.

Carter beschuldigte Moskau, dass man mit seinem rücksichtslosen militärischen Engagement in Syrien, Zusammenstösse mit amerikanischen Flugzeugen riskieren würde. "Sie haben Marschflugkörper von einem Schiff im Kaspischen Meer ohne Vorwarnung abgeschossen und sie flogen nur ein paar Kilometer von einem unserer unbemannten Flugzeuge entfernt", sagte er. Der Sprecher des russischen Verteidigungsministeriums Generalmajor Igor Konashenkow, nannte Ashtons Bemerkungen "zynisch".

Zuvor hatte das VS-Militärs behauptet, dass einige russische Marschflugkörper am Mittwoch den Iran getroffen hätten. Als Reaktion darauf sagte das russische Verteidigungsministerium in einer Erklärung, dass die neuen Marschflugkörper auf 2, 7 Meter genau ihre beabsichtigten Ziele in Syrien getroffen haben. Die Raketen landeten in Raqqa, Idlib und in der Provinz Aleppo. Sie haben ISIS Positionen einschliesslich Trainingslager und Munitionsdepots zerstört, so Moskau.

"Egal wie unangenehm und unerwartet es für unsere Kolleginnen und Kollegen im Pentagon und in Langley ist, bei unserem Angriff gestern mit präzisionsgelenkten Waffen auf die ISIS Infrastruktur in Syrien, wurden alle Ziele getroffen und zerstört", sagte der russische Sprecher des Verteidigungsministeriums.


comments powered by Disqus